Sonntag, 12. Oktober 2014

Bildkärtchen - Schreiben zu Bildern Teil 4 mit und ohne farbigen Hintergrund

Teil 4 der Bildkärtchensammlung ist fertig.
Diesmal stelle ich die Kärtchen gleich in beiden Versionen ein.
1. Bildkärtchen Teil 4 mit farbigem Hintergrund und
2. Bildkärtchen Teil 4 ohne farbigen Hintergrund.
So kann jeder seine Lieblingsvariante wählen...

Bildkärtchen - Schreiben zu Bildern Teil 4
Bildkärtchen - Schreiben zu bildern Teil 4 ohne farbigen Hintergrund

Kommentare:

  1. Ich finde die Karten einfach nur klasse. Da können sich die Kids der 1. Klasse gleich Wörter mit Bildern für ihre Wortschatzkiste aussuchen.
    Vielen lieben Dank!
    LG! Chester

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Chester!
      Das freut mich. Ist doch immer schön, wenn das Material in möglichst vielen Klassenzimmern zum Einsatz kommt.
      LG Karo

      Löschen
  2. Sooooo toll! Vielen Dank
    lg Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi!
      Danke für dein Lob. Ich freu mich!
      LG Karo

      Löschen
  3. Ich hasse Blogspot. Da schreibt man eine halbe Stunde einen Kommentar, muss dann beim Senden sein Passwort eingeben und dann ist der gesamte Kommentar weg. Dann eben auf ein Neues:

    Mir jucken schon seit einigen Tagen ein paar Anmerkungen zu deinen Karten unter den Fingern, die ich jetzt mal aufschreibe:

    1) In den neuesten Karten ordnest du das Wort "Kamm" als Nachdenkwort ein, obwohl es genau wie z.B. "Karotte" ein Wort mit Kürzezeichen (http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCrzezeichen). Eigentlich würde es dann ja zu den Mitklatschwörtern gehören müssen ...

    2) Allerdings finde ich weiterhin die Einteilung in "Mitklatschwörter" unglücklich. Insbesondere schwächere Rechtschreiber haben ja teils enorme Probleme mit der Segmentierung von Silben. Diese Kinder produzieren dann auch Segmentierungen wie "Vog-gel", "Ries-se" oder auch "Hamm-er". Zu einer Sicherung Schreibung von Wörtern mit Konsonantendopplung führt das vermutlich nicht. Ich halte es für sinnvoller, die Schreibung der Wörter mit der dahinterliegenden orthografischen Strategie zu Begründen: auf einen kurzen Vokal folgen zwei Konsonanten. Höre ich nur einen, dann wird diese verdoppelt. Oder aber auch: der doppelte Konsonanten markiert den kurzen Selbstlaut. Dies hat dann zur Folge, dass ich bei der Segmentierung in Silben den Doppelkonsonant auf zwei Silben aufteile.

    3) Habt ihr an der Schule keine Festlegungen bzgl. eines Rechtschreibkonzeptes? In deiner Beschreibung klingt es so, als hättest du dir "dein System" selbst ausdenken müssen. Nach welchem System wird denn in den Klassen gearbeitet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr Emrich!
      Ich will mal versuchen, auf alle Fragen / Punkte in deinem Kommentar einzugehen.
      Also zunächst sind die Karten für die unteren Klassenstufen (1 und 2) gedacht, in denen wir noch keine orthografischen Strategien einführen. Danach arbeiten wir sehr wohl mit Rechtschreibregeln.

      Die Einteilung der Wörter in die verschiedenen Katergorien stammt aus einer Fortbildung, die unser komplettes Kollegium gemacht hat und kennt. Da gibt es allerdings nur Mitklatsch-, Nachdenk- und Lernwörter. Ich habe dieMitklatschwörter noch einmal in lautgetreue und Mitklatschwörter unterteilt.
      Sicher ist dieses System nicht für jeden schlüssig oder sinnvoll. Ich arbeite jedoch damit. Und natürlich gibt es auch Kinder, denen das richtige Klatschen der Silben schwer fällt. Das ist eben Trainingssache.

      Das Wort "Kamm" ist ein Nachdenkwort, da man erst überlegen muss "Kamm kommt von kämmen. Kämmen kann ich klatschen und höre dann das Doppel-m." Bei Kamm selbst kann ich den Doppelkonsonanten nicht hörbar machen.

      Ich hoffe, ich konnte alle Fragen beantworten.
      Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, ob er den Einsatz der Karten für sinnvoll hält.
      Ich halte es für eine gute Methode in Klasse 1 und 2. Spätestens ab 2.Halbjahr Klasse 2 müssen jedoch die Rechtschreibregeln greifen.

      LG Karo

      Löschen
    2. Ich empfehle einmal das Buch "Rechtschreiben lernen in Klasse 1-6" aus dem Grundschulverband. Dort gibt es einen interessanten Beitrag von Valtin/Naegele/Thomé (Nicht nachahmenswert - Ärgernisse in Rechtschreibmaterialien), aus dem ich einmal zitieren möchte:

      Es soll übrigens Lehrkräfte geben, die - von der Silbentrennung ableitend - den Kindern die Unmöglichkeit abverlangen, Doppelkonsonanten zu hören: Mut-ter, Rol-ler. Sie verkennen die Regel, dass im Deutschen Doppelkonsonanten nur grafische Zeichen sind. Auf keinen Fall kann man sie hören. Dies von Kindern zu verlangen, führt zu Verunsicherungen. Leider wird auch verschiedentlich die Silbentrennung als Lösungsstrategie angegeben. Falls überhaupt mit derartigen Silbenübungen gearbeitet wird, muss den SchülerInnen der Unterschied zwischen Sprechsilbe und Schreibsilbe verdeutlicht werden.

      Das Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen, da es viele sehr gute Fachartikel enthält.

      Löschen
    3. Lieber Herr Emrich!
      Ich kann die Kritik verstehen und habe daher das System der Kärtchen noch einmal überarbeitet. Es gibt die Karten nun auch unterteilt in lautgetreu, Nachden- und Lernwörter, so dass die Mitklatschwörter entfallen und zu Nachdenkwörtern werden. Damit steht es den eingeführten Rechtschreibregeln nicht mehr im Wege.

      LG Karo

      Löschen
  4. Danke für deine Karten. Ich habe ein 1. Schuljahr und kann sie sehr gut gebrauchen.
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte!
      Danke für deine nette Rückmeldung. Freue mich, wenn die Karten nicht nur in meinem Klassenraum Einzug halten.
      LG Karo

      Löschen
  5. Liebe Karo!

    Auch ich möchte dir an dieser Stelle recht herzlich für all deine sehr ansprechenden Materialien danken. Ich nutze viele deiner selbst erstellten Sachen und finde sie klasse.
    Dein Rechtschreibkonzept erinnert mich sehr an FRESH, wo ja auch Wörter in Silben zerlegt werden, manche Wörter Merkwörter sind, andere durch Verlängerung oder Ableiten richtig geschrieben werden können (Hunde, also Hund mit d am Ende). Ich war auf einer mehrtägigen LRS-Fortbildung und da wurde genau diese Methode als sinnvoll erachtet. Dennoch gibt es sicherlich nicht DAS Modell, um unseren Sprösslingen die richtige Rechtschreibung beizubringen...
    Danke fürs Teilen und mach weiter so!!!

    Liebe Grüße,

    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jule!
      Danke für die nette Rückmeldung.
      Ich habe das System noch einmal überarbeitet und biete die Kärtchen nun auch ohne die Mitklatschwörter an. So kann sich jeder das passende wählen.
      DIE ultimative Methode zum Rechtschreiblernen gibt es wohl sowieso nicht. Leider! ;-)
      LG Karo

      Löschen
  6. Hallo, das sind super tolle Bilder! Danke! Ich möchte nicht unverschämt sein, aber ist es irgendwie möglich die Schriftart zu ändern? Würde es auch gerne selber machen, wenn es gehen würde, aber dafür bräuchte ich die genauen Formate. In Bayern hat man nach wie vor die bayerische Druckschrift. Vielen Dank schonmal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Ich freue mich, dass dir das Material gefällt. Eine Umänderung in eine andere Schrift ist nicht geplant. Da ich die Kärtchen schon in verschiedenen Versionen anbiete, wird das sonst zu ein großes Durcheinander. Sorry! Denke aber, dass die Schrift für alle Klassen gut lesbar ist, auch wenn man eine andere Druckschrift gelernt hat. Meine Kinder haben auch keine Grundschrift gelernt und hatten mit dieser Schrift bisher nie Probleme.
      LG Karo

      Löschen